Irene, Wiesbaden:
Bereits zum zweiten Mal konnten wir mit einer dem schrecklichen Anlass gemäßen Mahnwache der Opfer und Angehörigen der Morde von Hanau gedenken. Laut Aussagen der Polizei haben sich rund 200 Menschen auf dem Luisenplatz versammelt, was ein wirklich guter Erfolg war. Besonders beachtlich war, dass in diesem Jahr viele Menschen mit Migrationshintergrund dabei waren, was uns sehr gefreut hat.
Wir danken unserem Oberbürgermeister Gert-Uwe Mende, der uns in unserem Engagement wiederholt mit seiner Anwesenheit und seinen Redebeiträgen unterstützt hat – so auch gestern.
Wir danken Ibrahim Kizilgöz, Vorsitzender des Ausländerbeirates Wiesbaden, für die reibungslose und besonders konstruktive Zusammenarbeit sowie seine Unterstützung in der Umsetzung. Ihm verdanken wir zudem nicht nur den Kontakt zu den anatolischen Musikern (sie waren grandios!), sondern auch seine Informations-Kampagne in viele migrantische Organisationen in Wiesbaden.
Wir danken Mihai Rehe, Black Community Foundation, für seinen Beitrag und das Bereitstellen der Originaltöne der Angehörigen von Hanau.
Wir danken all denen von Euch, die dabei waren, trotz Kälte 1,5 Stunden ausgeharrt haben und mit ihren Redebeiträgen (Mona, Beate, Inge, Renate und Irene) die Gedenkveranstaltung bereichert haben. Ein besonderer Dank geht darüber hinaus an unsere Mona, die mit ihrer Moderation gekonnt durch unsere Mahnwache geführt hat und den Harfespieler Gernot zur wunderschönen musikalischen Umrahmung unserer OMA-Beiträge gewinnen konnte.
Heute gab es via Facebook bereits ganz viele Anfragen, unserer Gruppe beitreten zu wollen – auch hierbei von besonders vielen Menschen mit Migrationshintergrund.