Cornelia Thiessen-Westerhoff:
Wie in vielen anderen Städten Deutschlands sammelten auch in Fulda die OMAS GEGEN RECHTS am letzten Samstag Unterschriften für eine Petition an deutsche und europäische Politiker. Darin wird die sofortige Evakuierung der Flüchtlingslager auf den griechischen Inseln und in Bosnien- Herzegowina gefordert.

Die Situation in den Lagern ist menschenunwürdig: es gibt keine ausreichende Nahrung, keine Gesundheitsfürsorge, fast gar keine Hygiene mit dem Effekt, dass z.B. Kinder von Ratten gebissen und angefressen werden. „Die entsetzlichen Zustände in den Lagern widersprechen all den Werten, für die wir stehen und wie sie auch in unserem Grundgesetz niedergelegt sind, Stichwort Menschenwürde“ so die Cornelia Thiessen-Westerhoff, Sprecherin der Fuldaer OMAS GEGEN RECHTS. „Dabei bieten mehr als 200 Städte und Gemeinden in Deutschland an, diese Flüchtlinge aufzunehmen. Sie werden aber vom Bundesinnenminister ausgebremst, der auf einer europäischen Lösung bestehe. Diese sei aber in ganz weiter Ferne“ so die Sprecherin. „Jetzt müsse etwas geschehen um die katastrophale Lage, gerade auch für die Kinder, zu beenden.“

Gleichzeitig mit der Unterschriften sammelten die OMAS GEGEN RECHTS Fulda auch Spenden für „Ärzte ohne Grenzen“ für die Arbeit dieser Hilfsorganisation in den Flüchtlingslagern.

OMAS GEGEN RECHTS in Deutschland ist eine überparteiliche Initiative mit mehr als 10.000 aktiven Omas und Opas, die sich für eine demokratische, rechtstaatliche, freie und gerechte Gesellschaft einsetzt.