Stellungnahme der Omas Gegen Rechts in Deutschland zum russischen Angriffskrieg in der Ukraine

Seit dem 24.02.22 gibt es Krieg auf europäischem Boden. Putin hat Völkerrecht gebrochen und die Ukraine angegriffen. Leidtragende sind ukrainische Kinder, Frauen und Männer. In den besetzten Gebieten in der Ukraine geschehen Morde an Zivilisten und somit Kriegsverbrechen.

Viele Menschen mussten bislang aus der Ukraine fliehen.

Die Omas Gegen Rechts in Deutschland sind solidarisch mit diesen, wie mit allen Geflüchteten, die bei uns ankommen. Wir fordern alle Omas Gegen Rechts zu tätiger Mithilfe und Solidarität auf!

Viele von uns kommen aus der Friedensbewegung und haben eine pazifistische Haltung. Andere unterstützen das Recht auf Selbstverteidigung der angegriffenen Ukrainer*innen und befürworten deshalb auch Waffenlieferungen.
Uns eint die bedingungslose Solidarität mit den Menschen in der Ukraine und der Wunsch aller fühlenden Menschen nach Beendigung dieses schrecklichen Krieges, sowie die Sehnsucht nach Frieden.

Wir stellen fest, dass auch in dieser Krise die Mechanismen der Desinformation greifen. Teile der AfD, „Querdenker“ und leider auch Teile der Linken teilen die Narrative Putin-naher Medien und generieren einmal mehr Verschwörungserzählungen.

Wir vertrauen weiterhin der Pressefreiheit in unserem demokratischen und freien Land und wehren uns gegen jede Form von Desinformation.

Wir verurteilen den Angriff Putins auf die Ukraine.
Wir verabscheuen die Verbrechen gegen die ukrainische Zivilbevölkerung.
Wir unterstützen den Wunsch nach Freiheit und demokratischer Selbstbestimmung des ukrainischen Volkes.
Wir sind offen für alle Geflüchteten und bereit zu helfen.

Wir stellen uns gegen Desinformation und Verschwörungserzählungen.

Doris Hog, Omas Gegen Rechts Bodensee